2010-01-25 11:16:39
Views: 2481


Über 30 Weltklassesprinter stellten sich dieser sportlichen Herausforderung - Lienz Dolomitensprint

In der einzigartigen Langlaufarena der Lienzer Innenstadt wurde heute zum 31. Mal der Dolomitensprint ausgetragen. Über 30 Weltklassesprinter stellten sich dieser sportlichen Herausforderung.

An die 5.000 Zuseher säumten den weiten Parcour am Lienzer Hauptplatz und sorgten für eine grandiose und einzigartige Stimmung. Nach der feierlichen Eröffnung der Dolomitenlaufspíele und Entzündung des Dolomitenlauffeuers wurden die 6 Vorläufe mit je 5 Sprintern gestartet.

Vorjahressieger Harald Wurm eröffnete mit Startnummer 1 das Rennen und konnte sich im Vorlauf gegen den Kanadier Ellies Jeff durchsetzen. Im zweiten Vorlauf überraschte der ÖSV Läufer und Lokalmatador Sabransky Christoph mit einem überzeugenden Sieg. Er ließ den Italiener Cattaneo Marco und den starken deutschen Sprinter Oliver Wünsch hinter sich.

Die deutschen Brüder Lars und Erik Hänel konnten sich in den weiteren Vorläufen ebenfalls für das Semifinale qualifizieren und auch Martin Larsson aus Schweden überzeugte in seinem Vorlauf sicherte sich einen Semifinalplatz.

Im ersten Zwischenlauf standen sich die Österreicher Sabransky Christoph und Harald Wurm gegenüber. Bei diesem Zwischenlauf konnte sich der Lokalmatador Christoph Sabranky klar gegen Harald Wurm durchsetzen.

Auch die Gebrüder Hänel entschieden Ihren Vorlauf für sich. Mit der schnellsten Zwischenlaufzeit holte sich Harald Wurm das Ticket für den Finallauf.



 

Im Finale wurde es erneut zwischen den Österreichern Wurm und Sabransky spannend. Die Führungspositionen wechselten immer wieder zwischen den beiden Österreichern – die deutschen Athleten hatten das Nachsehen.

Ein Sturz von Sabransky und Hänel in der letzten Kurve machten den Weg für Harald Wurm erneut frei.

Somit gewinnt Harald Wurm bereits zum 3. Mal den Dolomitensprint. In der 31-jährigen Geschichte erreichte diese sportliche Leistung nur noch Markus Gandler mit ebenfalls 3 Dolomitensprint Siegen in seiner aktiven Zeit.

Die einmalige Stimmung, der attraktive Sport wurden von der internationalen Presse und von den vielen Zuschauern mit tosendem Applaus honoriert.