2010-11-30 12:30:26
Views: 2271


Österreichs Laufszene im Aufwind: Erfolgreiche Jahresbilanz 2010

Jahresbilanz 2010: Die Teilnahme an Laufevents ist beliebter denn je.
Running-Szene im Millionenbereich. Viele, aber nicht alle Veranstaltungen legen zu. Wien ist die Laufhochburg des Landes.

Noch nie haben so viele Läuferinnen und Läufer bei Österreichs Laufveranstaltungen im Ziel gejubelt wie heuer. Eine über viele Jahre geführte Statistik zu Finisherzahlen der größten Marathons, Halbmarathons, Staffelmarathons und einiger kürzerer Straßenläufe ist Grundlage für diesen Befund.

Die vollständige Analyse zu Österreichs Laufjahr 2010 finden Sie hier: www.vienna-marathon.com/?url=news&newsDetail=1107

Running-Szene im Millionenbereich

Österreichs Laufmarkt bewegt sich seit Jahren auf einem hohen Niveau. Etwa eine Million regelmäßiger Läuferinnen und Läufer erhebt das Marktforschungsinstitut Spectra mit nur geringen Schwankungen seit einem Jahrzehnt. Im Jahr 2010 waren 924.000 Österreicher zumindest einmal wöchentlich beim Laufen aktiv. Nimmt man jene dazu, die „gelegentlich“ laufen, d.h. seltener als einmal pro Woche, ergibt das eine beeindruckend große Running-Szene von über 1,6 Millionen aktiven Läuferinnen und Läufern! Sehr beachtlich ist mit etwa 150.000 auch die Schar jener, die im Jahr 2010 an Laufbewerben teilgenommen hat. Dies ergibt eine Schätzung auf Basis von Daten der Zeitnehmungsfirma Pentek Timing. Wie sehr der Laufsport begeistert, belegen auch Zahlen aus dem Sportartikelhandel. So verzeichnet Hervis Österreich bereits im zweiten Jahr in Folge Rekordabsatzzahlen bei Laufschuhen.


 

Marathon wieder im Plus, Halbmarathon ist der „Renner“

Die Finisherzahlen auf der klassischen Marathondistanz von 42,195 Kilometern sind bei österreichischen Veranstaltungen erstmals seit 2007 wieder leicht angestiegen (+1,0% gegenüber 2009 | 9.529 Finisher bei neun erfassten Marathons). Mit einem Marktanteil von über 52 Prozent ist der Vienna City Marathon klar die Nummer eins. Beim teilnehmerstärkeren Segment der Halbmarathons gab es ein Wachstum von 3,8 Prozent, wobei der Anker Halbmarathon beim VCM sowie der Wachau Halbmarathon die stärksten Wachstumsmotoren sind. Über neue Finisher-Rekorde auf der 21,1km-Distanz freuten sich zudem die Veranstalter in Graz, am Bodensee und in Salzburg.

Wer zulegt, wer verliert

Zuwächse bei Marathon und Halbmarathon haben der Vienna City Marathon, der Wachau Marathon, der Graz Marathon und – zum vierten Mal in Folge! – der Drei-Länder-Marathon am Bodensee erzielt. Salzburg hat Verluste beim Marathon mit Gewinnen beim Halbmarathon wettgemacht. Linz musste als einziger der größeren Veranstalter ein Minus in diesen zwei Hauptbewerben einstecken. Auch kleinere Laufveranstaltungen hatten zum Teil Rückgänge zu verzeichnen. Stark im Trend sind „Kurzstrecken“ mit Eventcharakter wie der Österreichische Frauenlauf, der Wien Energie Business Run und der Vienna Night Run, die allesamt Rekordteilnehmerzahlen erreicht haben. Ebenso halten „Viertelmarathons“ oder „Genussläufe“ im Rahmen der meisten größeren Marathonveranstaltungen die Einstiegshürden für Teilnehmer niedrig und die Gesamtteilnehmerzahlen hoch.

Wien – „City of Running“

Fast unbemerkt hat sich die Bundeshauptstadt Wien in den jüngsten Jahren zur Laufhochburg entwickelt. Die vier teilnehmerstärksten Laufveranstaltungen Österreichs - der Vienna City Marathon, der Österreichische Frauenlauf, der Wien Energie Business Run und der Vienna Night Run - gehen hier über die Bühne und bewegen allein auf Basis von Finisherzahlen kumuliert mehr als 70.500 Läuferinnen und Läufer. Diese „Top-4“ Veranstaltungen mobilisieren abseits des organisierten Sports mit großem Erfolg in allen Altersgruppen und setzten damit in der Wiener Sportszene ein herausragendes Signal.

„Bilder im Kopf“ und Art der Inszenierung wichtig

„Finisherzahlen sind selbstverständlich nicht das alleinige Merkmal, an dem der Erfolg von Laufveranstaltungen gemessen werden soll“, kommentiert VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad. „Unabhängig von der Größe eines Rennens ist es entscheidend, welche „Bilder im Kopf“ ein Teilnehmer mit nach Hause nimmt und in seinem Umfeld weiter trägt. Läufe mit wenigen Teilnehmern können auf einer anderen Ebene genauso begeistern wie große Events.“

Die „Qualität“ von Veranstaltungen, wenn auch weniger handfest und schwieriger zu vergleichen als Finisherzahlen, wird immer wichtiger. Prok. Gerhard Bradler, Marketingchef von Hervis Österreich dazu: „Aspekte wie die Art der Inszenierung und die sympathische, innovative Weiterentwicklung des Angebots gewinnen an Bedeutung.“


Marathons mit über 500 Finishern
1. Vienna City Marathon 5.051 Finisher (+0,6% seit 2009) | Marktanteil 52,7%
2. Drei-Länder-Marathon 970 Finisher (+6,9%) | MA 10,2%
3. Graz Marathon 934 Finisher (+13,1%) | MA 9,8%
4. Linz Marathon 893 Finisher (-11,1%) | MA 9,4%
5. Wachau Marathon 670 Finisher (+21,4%) | MA 7,0%
6. Salzburg Marathon 515 Finisher (-13,6%) | MA 5,4%

Halbmarathons mit über 1000 Finishern
1. VCM (Anker Halbmarathon) 9.319 Finisher (+15,2% gegenüber 2009)
2. Wachau Halbmarathon 4.215 Finisher (+18,4%)
3. Kärnten läuft 3.082 Finisher (-4,6%)
4. Linz Halbmarathon 2.979 Finisher (-6,2%)
5. Graz Halbmarathon 2.700 Finisher (+3,0%)
6. Drei-Länder Halbmarathon 2.288 Finisher (+3,8%)
7. Salzburg Halbmarathon 1.610 Finisher (+12,7%)
8. Wien Energie Halbmarathon 1.335 Finisher (-10,0%)






 



 zum Archivzur startseite

Alle Beiträge zum Event